CONTACT

IMPRINT

GERMAN / ENGLISH

Johannes Hüppi

1965

1984 - 1990


1990

1992/93/94

1995


1997

1997 - 2000

1998

2000 - 2001

2004 - 2007


2006

geboren in Baden-Baden

Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Fritz Schwegler und Dieter Krieg

Meisterschüler bei Dieter Krieg

Kiefer-Halblitzel-Preis, Bern

Kunststiftung Baden-Württemberg Förderkoje, Art Cologne

Roy-Lichtenstein-Preis, Bonn

Atelier in Brooklyn, New York

Preis des Kuratoriums des Mannheimer Kunstvereins

Atelier in Miami, Florida

Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig

Professur an der UDLA, Puebla, Mexico

Lebt und arbeitet in Basel, Schweiz

Das Werk von Johannes Hüppi beeindruckt durch seine malerische und narrative Qualität. In seinen gegenständlichen Ölgemälden auf Holz widmet er sich verschiedenen Themen, die er mehrfach variiert und nahezu akribisch durchspielt. Hüppi beherrscht sein Handwerk, seine Arbeiten sind subtil in geradezu klassischer Manier ausgearbeitet. Er setzt eine raffinierte Lichtführung ein, die vor allem bei den fein ausmodellierten Frauenkörpern zum Ausdruck kommt. Durch eine fast magische Beleuchtung der Szenen wird eine geheimnisvolle Atmosphäre geschaffen, die den manchmal verwirrenden Charakter der dargestellten Motive verstärkt. In seinen Bildern geht der Künstler der Frage nach, wie man klassische Inhalte neu und zeitgenössisch interpretiert. Die Frauenfiguren, die Hüppis Werk kontinuierlich durchziehen, wirken trotz ihrer physisch eindringlichen Präsenz seltsam distanziert und geben nichts von ihrer geheimnisvollen Aura preis, ihr rätselhafter und entrückter Gesichtsausdruck bleibt verschlossen. Die Bilder werden zu einer Projektionsfläche der Wünsche des Betrachters, womit uns der Künstler weit über die Realität in das Reich der Phantasie hinausführt.




AutoViewer requires JavaScript and the Flash Player. Get Flash here.



Arbeiten befinden sich u.a. in folgenden Sammlungen:

Museum Frieder Burda
Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
Sammlung des Bundes, Bonn
Museum Ludwig Forum, Aachen
Ulmer Museum
Regierungspräsidium Karlsruhe
Museum für Neue Kunst, Freiburg
Kunsthalle Recklinghausen
Städtische Galerie Delmenhorst
Bouwfonds, Da Hoevelaken, NL


Kunst am Bau:

Deckenbild, Rathaus Ludwigsburg 1993
Deckenbild, „Drei Könige”, Basel 2004


Ausstellungen

2012

"Eros & Thanatos", Werkschauhalle, Leipzig (G, K)

2011

LEVY Galerie, Hamburg (E, K)
cor Galerie, Zürich (E)
"Bildvertrauen", Museum Bochum, Sammlung Jaeschke (G)

2010

LEVY Galerie, Berlin (E)
Galerie Godo, Seoul (E)
"Die Bilder tun was mit mir", Museum Burda, Baden-Baden (G, K)
"Kammermusik" Littmann Kulturprojekte, Basel (G)
"Institut Rheinumschlag" mit Felix Droese und Jörg Wagner (G)

2009

"Auswahl Johannes Hüppi", Gfjk- Baden-Baden (G)
"Tier" Galerie Bischoff, Lahr(G)
"International Drawing Exhibition" Se-Jong Kultur Museum, Seoul(G)
"Die unsichtbare Hand", Städtische Galerie Delmenhorst (G)

2008

Galerie Anna Klinkhammer, Düsseldorf (E)
Kunsthalle Lingen (E)
Schloss Fachsenfeld, Aalen (E)
Galerie Uschi Kolb, Karlsruhe (E)
Gallery Godo, Seoul, South Korea (E)
Museum Kunstpalast, „Der verbotene Blick“ (G)
Museum Gangnung, Korea (G)
Silver Shed Project Space, New York, NY, “Digital With Monument” (G)
Spot on 02 - Bilder und Skulpturen aus der Sammlung Hanck - Stiftung Museum Kunst Palast, Düsseldorf (G)

2007

Kravets/Wehby Gallery, New York, mit Andrea Lehmann (E)
Galeria Graca Brandao, Porto, „Classe Preferente“ (G)
Galerie Haus Schneider, Karlsruhe, „11+1“ (G)
Galerie der Stadt Remscheid, Kennzeichen D / Sammlung Tedden (G)
Museum im Kulturspeicher, Würzburg, „Liebe.Love.Paare“ (G)
Museum Kunst Palast, Düsseldorf, „Die Kunst zu sammeln“(G)
Kunsthalle Emden, „Garten Eden“ (G)

2006

Museum Gottorf, Schleswig, aus der Sammlung Großhaus (E, K)
Galerie Löhrl, Mönchengladbach (E)
„Neue Malerei“, Museum Frieder Burda, Baden-Baden (G, K)

2005

„Cohabitation“, Littmann Kulturprojekte mit Franz Burkhardt (E)
„Stadtkünstler Baden-Baden 2005“, Gesellschaft der Freunde junger Kunst Baden-Baden (E)
Museum Moderner Kunst, Passau, aus der Sammlung Großhaus (E, K)

2004

„paarweise“, Institut für Moderne Kunst, Nürnberg (E)
„Punktleuchten“, Littmann Kulturprojekte (G, K)

2003

wbd, Berlin (E)
manus presse, Stuttgart (E)
„Herbarium der Blicke“, Bundeskunsthalle, Bonn (G, K)
„Colorado“, Galerie Anna Klinkhammer, Düsseldorf (G)
„Das Unheimliche in der Malerei“, Städtische Galerie, Delmenhorst (G, K)
„Straßenbilder“, Basel, Littmann Kulturprojekte (G, K)
Galerie Jette Rudolph, Berlin, „WHEELING! motorcycles in arts“ (G) Württembergischer Kunstverein, Stuttgart, „Der silberne Schnitt“ (G)

2002

„Kellnerinnen“, Museum für Neue Kunst, Freiburg (E, K)
Galerie Löhrl, Mönchengladbach (mit Thaddäus Hüppi) (E)
Galerie mauns presse, Stuttgart (mit Thaddäus Hüppi) (E)
Kunsthalle Baden-Baden, „Schwarzwaldhochstrasse“ (G)
Sommerpalast 2002 Neuss, „wildlife“ (G)

2001

Galerie Michael Cosar, Düsseldorf (E)
Littmann Kulturprojekte, Basel (E)
„Ausstellungsraum“, Münster (E, K)
Galerie Liliana Maniero, Roma (E)
„desire“, Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (G, K)
und Galleria d’Arte Moderna, Bologna, curated by Peter Weiermair (G, K)
„5 Herren“, Galerie Anna Klinkhammer, Düsseldorf (G)
Galerie Haus Schneider, Ettlingen/Karlsruhe (G)

2000

„Kellnerinnen“, Galerie manus presse, Stuttgart (E)
Kammermuseum Otto Jägerberg, Baden-Baden (E)
„portraitartig“, Galerie Thomas Rehbein (G)
„Landschaftsräume“, Sammlung Deutsche Bank (G, K)

1999

Galerie Thomas Rehbein, Köln (E)
Gerhard Hofmann, Neustadt/Weinstraße (E)
„paarweise“, Ulmer Museum (E, K)
Mannheimer Kunstverein (E, K)
Galerie Henze und Ketterer, Bern, CH (G)
„Bleistiftzeichnungen II“, Galerie der Spiegel, Köln (G)
„Mito Moto“, Reggio Emilia, I (G, K)

1998

Galerie manus presse, Stuttgart (E, K)
Galleria Fabjbasaglia, Rimini E, (K)
Galerie Haus Schneider, Ettlingen/Karlsruhe (E, K)
„Szenenwechsel XIV“, MMK, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/Main (G)

1997

Galerie Hübner, Frankfurt (E)
Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart (E)
Ludwig Forum, Aachen (mit Tamara Grcic) (E)
Der Laden, Berlin (mit Thaddäus Hüppi) (E)
„Von Menschen und Tieren“, Kunsthalle Recklinghausen (G, K)
„4 Hüppi“, Kunstmuseum Solothurn, CH (G, K)

1996

Galerie Haus Schneider, Ettlingen/Karlsruhe (E)
Galerie Delta, Rotterdam (E)
„Landvermesser“, Mannheimer Kunstverein (G, K)
Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart (G, K)
„Pittura“, Castello di Rivara, Turin, I (G, K)
„Satanarium“, Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden (G)
„4 Hüppi“, Museum für Neue Kunst, Freiburg (G, K)

1993

„Malerei 2000“, Hamburg (G)
„Die Kugel“, Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden (G)
Deckenbild, Rathaus Ludwigsburg (Kunst am Bau) (G)

1992

Galerie Klaus Littmann (E)
Galerie manus presse (E)


G = Gruppenausstellung
E = Einzelausstellung
K = Katalog


Weitere Informationen finden Sie auf www.hueppi.de